huGO-BildID: 39287848
Eine Geschwindigkeitsmessanlage der Polizei blitzt am 18.09.2014 an der B31 bei Löffingen (Baden-Württemberg). Bundesweit wird am 18.09.2014 für 24 Stunden bei dem sogenannten «Blitzmarathon» die Geschwindigkeit von Autofahrern kontrolliert. Foto: Patrick Seeger/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++

Zu fest aufs Gas gedrückt: Die schnellsten Raser Europas!

Die schnellsten Raser Europas

Zu fest aufs Gas gedrückt: Die schnellsten Raser Europas!

Fast and Furios 8 ist in den Kinos angelaufen und der Film macht durchaus Lust, aufs Gas zu drücken. Auf der Strasse sollte man sich allerdings benehmen – doch manch einem fallen beim Tritt aufs Gaspedal sämtliche Sicherungen aus. HomeToGo hat gemeinsam mit Happycar unglaubliche Raser in Europa recherchiert und in einem Ranking zusammengefasst. Darin werden die acht gröbsten Geschwindigkeitsüberschreitungen in acht verschiedenen Ländern in Europa aufgelistet. Die nachfolgende Infografik zeigt die Geschwindigkeit, mit der der jeweilige Raser geblitzt worden ist, die dort zulässige Höchstgeschwindigkeit sowie das Land, in dem die Geschwindigkeitsüberschreitung stattfand. Ausserdem sind das Strafmass und das Auto, mit dem die Tat begangen wurde, ebenfalls festgehalten. Nach der Grafik finden sich im Text weitere Details zur Raserfahrt. Interessant zu sehen, dass Raserdelikte unterschiedlich hart bestraft werden. Viel Spass beim anschauen – und bitte nicht nachmachen! 😉

Die acht grössten Raser Europas

Platz 1:

Auf 324 km/h brachte ein 28 Jahre alter Genfer seinen Bentley Continental GT im April 2011 auf der Schweizer A1. Dort lag das Tempolimit bei 120 km/h. Der Raser filmte sich bei seiner Fahrt selbst – vor Gericht behauptete er dann, er sei nicht selbst gefahren. Die Strafe: 1865 Euro sowie ein sechsmonatiger Gefängnisaufenthalt.

Platz 2:

Der CEO von Telecom Italia sagte aus, er habe lediglich seinen neuen Porsche Carrera testen wollen, als ihn die Carabinieri im März 2006 mit 311 km/h in der Nähe von Carpignano Sesia stoppten. Erlaubt waren 130 km/h. Neben einer Geldstrafe in Höhe von 357 Euro gingen 10 Strafpunkte auf sein Konto.

Platz 3:

Im Oktober 2011 nahm ein 30 Jahre alter Franzose mit seinem Audi RS4 an einem illegalen Strassenrennen in der Nähe von Niort teil. Statt der erlaubten 110 km/h schaffte er es auf 310 km/h. Die rasante Fahrt hielt er in einem Youtube-Video fest. Zur Strafe musste er für ein Jahr ins Gefängnis.

Platz 4:

Ein Brite wurde 2015 für seine Raserei zu einem 10-jährigen Fahrverbot sowie 28 Monaten Gefängnis verurteilt. Er war mit seinem Nissan GT-R mit 309 km/h in einer Tempo-100-Zone unterwegs. Seine Tochter, die mit ihm im Wagen sass, wurde ebenfalls verurteilt: Sie hatte ihn während der Fahrt angefeuert.

Platz 5:

In seinem Porsche Panamera schaffte es ein Pole im März 2015 südlich von Warschau auf 300 km/h – erlaubt waren lediglich 120 km/h. Auch er filmte sich dabei selbst. Den Führerschein war er damit los. Darüber hinaus musste er eine Geldstrafe in Höhe von 1170 Euro zahlen.

Platz 6:

Ein 36 Jahre alter Spanier trieb es im März 2016 besonders bunt. Südlich von Madrid war er in einem Porsche Carrera mit 297 km/h statt 120 km/h unterwegs. Das Auto gehörte ihm gar nicht und war auch nicht versichert – er wollte es vor dem Kauf testen. Aufgrund einer Behinderung hätte er es gar nicht fahren dürfen. Neben einer Strafe von 3600 Euro war der Führerschein für ein Jahr weg.

Platz 7:

Nicht erwischt wurde der Fahrer einer Kawasaki Ninja ZX-9R im Juni 2012. Der Raser brachte es auf 290 km/h, obwohl nur 80 km/h erlaubt waren. Den Video-Beweis stellte er auf YouTube ein.

Platz 8:

Den Abschluss der Liste bildet ein deutscher Fahranfänger mit seinem Audi A3. Mit 240 km/h war er auf der Berliner Stadtautobahn A100 unterwegs – die Begrenzung lag bei 60 km/h. Damit war der Führerschein erst einmal weg. Hinzu kamen 4 Punkte in Flensburg sowie eine Geldstrafe von 680 Euro.

Titelbild: dpa

No Comments

Post a Comment