madame

Vactum INSIDE: Interview Please Madame

Wir freuen uns immer wenn wir Newcomer bei Vactum begrüssen dürfen. Diesmal mit dabei sind die Jungs von Please Madame, Indie Rock aus Salzburg ist hier das Stichwort.

Die jungs haben unsere Fragen tapfer beantwortet, unten seht ihr den neu erschienenen Clip zu „Wait for me“, die Tourdaten und natürlich das Interview. Gibs dir Bös

madame

Vactum News: Ich höre immer wieder, dass Please Madame mit „Wanda“ verglichen wird obwohl wir bei Vactum das so nicht unterschreiben können. Ich denke wir sollten dieses Gerücht aus der Welt schaffen. Wie steht ihr dazu?

Dominik: Wir können das so auch nicht ganz unterschreiben – natürlich, es ist immer sehr schön mit Kollegen aus der Szene gleichgesetzt zu werden, vor allem wenn diese bereits Gold- und Platin-Schallplatten zuhause stehen haben – da haben wir noch einen langen Weg vor uns. (lacht) Musikalisch sind das natürlich ganz verschiedene Welten, die einzige Gemeinsamkeit, die wir haben, ist unsere Herkunft, denke ich.

Was habt ihr Jungs denn vor eurer Musikkariere gemacht?

Dominik: In unserem Alter hat man noch nicht so viel gemacht vor seiner Musikkarriere, wenn man das denn schon so nenne mag. (lacht) Wir waren alle Schüler, Laurenz Martin und ich sind in dieselbe Klasse gegangen – nun wohnen wir zu dritt in einer WG. Der einzige Ausläufer ist unser Drummer, Merlin, der ist lizensierter Pilot. Der Rest von uns hat gerade die Matura und den Staatsdienst hinter sich gebracht und jetzt studieren wir in Wien.

madame1

Erinnert ihr euch an den Tag an dem ihr beschlossen habt, Musik zu machen?

Laurenz: Das war kein Tag im herkömmlichen Sinne. Dominik und ich haben in unserer Schulzeit begonnen zu musizieren. Daraus wurde immer mehr bis wir dann gesagt haben „Okay, wir sind bereit für unseren ersten Gig“ – aber auch das war lang vor Please Madame. Ich würde sagen, dass hat sich mit der Zeit so ergeben.

Wie seid ihr so im Studio? Gibt es bei der Produktion heftige Debatten oder sind da alle auf einer Wellenlänge? Dürfen bei euch Tontechniker, Manager, Produzenten auch mitreden?

Martin: Naja, das variiert. Wir sind in unserem Prozess sehr eigen – meistens entstehen die Songs privat zuhause – Dominik und Laurenz machen das meistens. Dann gehen wir ins Studio und versuchen das Beste aus diesen Demoversionen herauszuholen. Unser Produzent, Harald Mörth, hat da auch immer seine Hände im Spiel – das ist auch wichtig, denn so kommt man zu einem sehr ausgewogenen Ergebnis. Außerdem geht er auch sehr auf unsere Vorstellungen ein, was natürlich ideal ist.

Wer bekommt den die meisten Groupies ab? Oder habt ihr feste Beziehungen? Hat man als Musiker überhaupt Zeit für etwas Festes?

Merlin: Die meisten Groupies bekommen unsere Roadies ab, die Jungs sind viel hübscher als wir. Außerdem haben die Zeit für sowas – während der Show geht das für sie am leichtesten.

Ihr konntet bei Circus Halligalli auftreten. Wurdet ihr auch herzlich begrüßt? Wie hat euer Umfeld regiert?

Laurenz: Natürlich – wir wurden selten so professionell behandelt und das dann auch noch mit so einer Herzlichkeit. Joko und Klaas sind total nette Kerle und das ganze Team war einfach unglaublich nett zu uns. Unser Umfeld war natürlich total begeistert, mindestens so baff wie wir. (lacht) Ist natürlich nicht alltäglich, dass die Jungs aus Salzburg zu Circus Halligalli dürfen, das macht schon was her.

Please_Madame_Escape_The_Nest_Albumcover

Ihr habt am 3.12.2015 einen Auftritt in Basel, können wir euch in Zukunft vermehrt in der Schweiz empfangen?

Martin: Das liegt natürlich immer am Publikum – wir werden garantiert keine Möglichkeit auslassen um euch zu besuchen. Wir stehen ja sehr auf Berge und wandern privat auch gerne – im Dezember geht das natürlich schlechter, aber vielleicht kommen wir ja nochmal im Sommer wo wir das nachholen könnten.

Könnt ihr uns verraten, wie ein Tag bei Please Madame aussieht?

Dominik: Den bestimmten Tagesablauf gibt es nicht – aber man kann sich darauf einstellen, dass es extrem lustig wird. Das ist es immer mit uns, wir haben sehr gute Referenzen. (lacht) Wir sind oft echte Kindsköpfe, das kann dann schon mal ziemlich anstrengend werden, wenn man uns nicht so gut kennt. (lacht)

Was sind eure Zukunftspläne, Ziele, Sorgen?

Merlin: Zukunftsplan ist die Musik, der Rest ergibt sich von selbst – hoffen wir zumindest. (lacht) Sorgen hat man im Alter genug, die brauchen wir jetzt noch nicht. (lacht)

PLEASE MADAME ON TOUR:

13.11.15 AT-Salzburg, Rockhouse Salzburg
28.11.15 AT-Wien, B72
02.12.15 CH-Luzern, Treibhaus Luzern
03.12.15 CH-Basel, Airport Casino
05.02.16 DE-Altenmarkt, Café Libella
06.02.16 DE-Reutlingen, Kulturzentrum franz.K Reutlingen
07.02.16 DE-Mannheim, ALTE SEILEREI – Kunst Konzerte Tanz Ausstellungen Sport
10.02.16 DE-Leipzig, Moritzbastei
11.02.16 DE-Dresden, Studentenclub Bärenzwinger
12.02.16 DE-Berlin, Comet Club
13.02.16 DE-Hamburg, Kleiner Donner
15.02.16 DE-Kassel, Theatherstübchen
17.02.16 DE-Krefeld, Kulturfabrik
18.02.16 DE-Oberhausen, Druckluft
19.02.16 DE-Leer, Kulturzentrum Zollhaus
20.02.16 DE-Wolfsburg, Sauna-Klub
24.02.16 DE-Konstanz, Kulturladen
25.02.16 DE-Kempten, Kultbox Allgäu
27.02.16 AT-Innsbruck, Weekender Club

Tickets: www.adticket.de/Please-Madame.html

 

No Comments

Post a Comment