Vactum INSIDE: Interview Jennifer Jans

Party und Event Veranstalter gibt es wie Sand am Meer. Genau sowie DJs und Musiker…

Jedes Genre hat seine Lokale, etablierte Partys und resident DJs. Aber was macht man als „nicht Chronischer Partygänger“ wenn man viel zu viel Auswahl hat…? Das haben wir uns in der Redaktion gefragt und uns auf die Suche nach jemandem gemacht der alle Genres unter einem Dach vereint.

Fündig sind wir in Basel geworden! Die Veranstalterin , mit der wir gesprochen haben heisst Jennifer Jans und ist im Vorstand vom BScene Clubfestival.

Jenny

Bild Quelle:http://www.tageswoche.ch

Die BScene veranstaltet seit 1996 an zwei Tagen im Jahr in auserwählten Basler Clubs bunt schallende Konzertabende und schafft der regionalen Musikszene damit eine einzigartige Plattform. Im Fokus stehen lokale Acts aus sämtlichen Musikrichtungen wie Rock, Pop, Elektro, HipHop, Jazz, Techno, Reggae, Worldmusic, Indie oder Folk

Wie man das halt so als moderner Homo Sapiens macht haben wir sie auf Skype zu einem Interview getroffen. Die 28-jährige Dame aus Basel hat unsere Fragen tapfer beantwortet.

 

Vactum News: Jenny sag uns doch kurz und bündig, was die BScene ist.

Die BScene ist ein Clubfestival, das bald seit 20 Jahren organisiert wird. Es wurde als Plattform für die Basler Musik Szene iniziert, was das Festival auch heute noch ausmacht. Mittlerweile wurde das Programm aber auch für Internationale und Nationale Acts geöffnet. Es ist eine riesige Party mitten in der Stadt während zwei Tagen, mit viel Live Musik und tollen Clubs.

Vactum News: Die Basler Clublandschaft ist sehr rückläufig. Wie siehst du das?

Es hat diverse Clubs, darunter auch grosse und renormierte, die bald schliessen werden. Das finde ich persönlich natürlich sehr schade. Viele der Clubs sind Zwischennutzungen bei denen klar war, dass sie irgendwann zu machen müssen. Es ist nun wirklich ein blöder Zufall, dass viele gleichzeitig schliessen werden. Aber wie sagt man so schön: Wo sich eine Türe schliesst, öffnet sich irgendwo eine Neue.

Besuchst du deine eigenen Events auch selber oder musst du im Büro alles koordinieren?

Beim BScene Clubfestival sind wir 8 Leute im Organisationskomitee. Die Planung für das nächste Jahr hat schon angefangen und das passiert alles eher im Hintergrund. Aber am Festival selbst sind wir natürlich auch unterwegs und können ab und zu auch mal ein Konzert in voller Länge geniessen. Wir stehen in engem Kontakt mit den Clubs und Bands.

Setzt Ihr euch Genre mässig Grenzen?

Wir sind grundsätzlich offen für Neues, was sehr wichtig ist, um ein breites Publikum ansprechen zu können. Das Wichtigste für uns ist die musikalische Qualität und deren Diversität. Das Genreübergreifende spielt also eine grosse Rolle. Wir versuchen alles mit einzubeziehen, auch Nischen, wie beispielsweise Metal. Zum Teil klappt das gut, zum Teil aber auch nicht..Da kommt es natürlich auch auf die Programmierung an. Vor 2 Jahren haben wir einer unserer Schwerpunkte auf die elektronische Musikszene gesetzt und in einige Clubs auch nur mit EDM bespielt.

Setzt ihr denn mehr auf Nationale Acts?

Wir sind offen für nationale und internationale Acts, der Fokus liegt jedoch auf der Basler Musikszene. Letztes Jahr hatten wir beispielsweise 60 Acts und davon waren 48 Basler Künstler.

Was habt ihr in den kommenden Jahren vor?

Wir haben uns vor 2 Jahren einige strategische Neuerungen vorgenommen, um die Entwicklung des Festivals zu gewährleisten und stets frisch zu bleiben. Dies geht vom Marketing über die Programmierung bis zur Professionalisierung im Organisationskomitee. Nächstes Jahr werden wir 20 jahre alt. Nach der Ausgabe 2016 ziehen wir dann wieder Bilanz und machen uns über die nächsten drei Jahre Gedanken. Es bleibt auf jeden Fall spannend.

Danke an Jenny und wir freuen uns auf euren 20. Geburtstag.

 

Save the date: 4.&5.März 2016

BScene2016_SignaturWhite

No Comments

Post a Comment